Trainingsleckerlies - ohne Tierversuche!

Gesunde Ernährung durch artgerechtes Futter und Nahrungsergänzung

Knochen

Zu einem erfolgreichen Hundetraining führt nicht nur das Verständnis für den Hund sowie die passenden Trainingsmethoden, sondern auch die GESUNDHEIT des Hundes. Ein kranker Hund wird immer anders reagieren und lernen, als ein Hund der sich "wohl in seiner Haut" fühlt.

Ein sehr wichtiger Faktor für die Gesundheit ist wahrscheinlich die Ernährung. Daher habe ich mich für ein Futter entschieden, welches nach meiner Auffassung, alle Punkte erfüllt, die für ein langes, gesundes und vitales Hundeleben maßgeblich sind.

Sie würden gerne eine Testbestellung von der Fa. Reico erhalten? Das ist kein Problem. Schicken Sie mir eine e-mail oder rufen Sie mich an. Ich werde Sie beraten um das am besten geeignete Futter für Ihren Hund auszusuchen und eine Bestellung zu Ihnen nach Hause veranlassen. Danach haben Sie die Möglichkeit, jeder Zeit (ohne Mindestbestellmenge!) online zu bestellen.

Die Produkte der Fa. Reico enthalten ausschließlich Fleisch, welches Lebensmittelqualität hat. Die Prozentangaben im Trockenfutter beziehen sich auf Trockenfleisch.  Vorabinformationen zu Reico finden Sie unter dem Button "gesundes Futter"!

 

Aber auch die Belohnung im Training sollte nicht unterschätzt werden. Für diejenigen Hunde, die weiche Leckerchen bevorzugen, empfehle ich die Trainingshappen, Trainingsleckerlies und Clicker Trainees der Firma:  Panys GmbH (click)



Informationen zu den Deklarationen im Hundefutter

Was muss überhaupt bei Hundefutter deklariert werden und bedeutet Fleisch an erster Stelle auch, dass es ernährungsphysiologisch besonders wertvoll ist?

Wie immer lohnt sich ein Blick in die Futtermittelverordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Mai 2007 (BGBl. I S. 770), zuletzt geändert durch die Verordnung vom 15. Dezember 2008 (BGBl. I S. 2483). Genaueren Aufschluss hierüber gibt § 13 FuttMV (Vorgeschriebene Angaben über Inhaltsstoffe und Zusammensetzung von Mischfuttermitteln)

Bei Mischfuttermitteln, die aus zwei oder drei Einzelfuttermitteln bestehen und entsprechend § 12 Abs. 1 Satz 2 gekennzeichnet sind, sind

  1. im Fall der ausschließlichen Verwendung mineralischer Einzelfuttermittel die Gehalte an Calcium, Natrium und Phosphor,
  2. in sonstigen Fällen die Gehalte an Rohprotein, Rohfett, Rohfaser und Rohasche

in vom Hundert anzugeben.

Für Hundefutter findet in aller Regel Nr. 2 Anwendung. Weiterhin sind zu deklarieren bei Mischfuttermitteln für Hunde und Katzen die enthaltenen Einzelfuttermittel in vom Hundert oder in der absteigenden Reihenfolge ihrer Gewichtsanteile. Ferner ob es sich um ein Alleinfuttermittel handelt oder Mineral-, Melasse oder nur Ergänzungsfuttermittel ist, sowie weitere Angaben zu Mindesthaltbarkeit, Herstellungsdatum, Nettomasse usw. (vgl. § 11 FuttMV).

Fraglich erscheint nun, ob diejenigen Futtermittel, deren Deklaration Fleisch und / oder tierische Nebenerzeugnisse als prozentual höchsten Anteil ausweisen oder die an erster Stelle genannt werden auch wirklich Fleisch als bedeundsten Nahrungsmittelbestandteil aufweisen. Die Frage lässt sich pauschal nicht beantworten, denn: Fleisch kann der Rezeptur von Hundefutter entweder frisch oder getrocknet hinzugefügt werden. Frischfleisch jedoch hat einen sehr hohen Wassergehalt. Da die Reihefolge der Deklaration sich an dem Rohgewicht orientieren (muss), kann ein zwar nach Rohgewicht höchster Anteil an Fleisch im Verhältnis zu den anderen Nahrungsbestandteilen scheinbar suggerieren, dass diese Quelle auch das Hundefutter dominiert. Von anfangs z.B. 25 oder 30% Fleisch bleiben jedoch nach dem Erhitzen nur noch weit unter 10% an Eiweiß übrig.

Daher ist der Umkehrschluss, wenn Fleisch an erster Stelle steht, dass es sich auch um den entscheidenden Futtermittelanteil handelt pauschal gesagt falsch. Vielmehr ist zu fragen, ob der Fleischanteil frisch oder getrocknet hinzugefügt wurde. Nur dann lässt sich erkennen, ob das Hundefutter auch wirklich “Fleisch dominierend” ist.

Joomla Plugin